• Teile einer alten Bebauung
  • Wiesent raubt das Ufer
  • Kurze Rast
  • Ein anderes Gesicht der Wiesent
  • Ruhig und doch eindrucksvoll
  • Der Eisensteg
Teile einer alten Bebauung1 Wiesent raubt das Ufer2 Kurze Rast3 Ein anderes Gesicht der Wiesent4 Ruhig und doch eindrucksvoll5 Der Eisensteg6

 

ORGANISATORISCHES

Die Saison an der Sachsenmühle beginnt am 1. April und endet am 30. September bzw. nach individueller Absprache.

Der Preis für die Tageskarte beträgt 30 €.

Der staatliche Fischereischein ist Pflicht. Es gelten die gesetzlichen Schonzeiten. Pro Angeltag ist die Entnahme eines Fisches erlaubt, hierbei gelten folgende Mindestmaße: Forelle: 34 cm, Saibling: 34 cm und Äsche: 45 cm.

Gefischt wird nur mit einer Fliegenrute und mit Vorfach ohne Springer und dergleichen, d.h. es befindet sich nur eine Fliege am Vorfach. Eine zusätzliche Beschwerung des Vorfaches ist nicht zulässig.

Grundsätzlich darf nur mit Trockenfliege, Nassfliege und Nymphe am widerhakenlosen Einzelhaken gefischt werden. Streamer, Jig's und alle anderen Arten von Kunstködern, sowie Natur- und Lebendköder sind ausdrücklich verboten.

Das Watfischen im Gewässer ist grundsätzlich nicht zulässig! Ungeachtet dessen empfiehlt sich das Tragen von hüfthohen Watstiefeln bzw. Wathosen. Zum Keschern bzw. Lösen eines untermaßigen Fisches müssen Sie unter Umständen den Uferbereich der Wiesent betreten. Die Ufer der Wiesent sind in einigen Bereichen hoch bzw. haben weichen Untergrund.

Bitte beachten Sie die deutlich ausgeschilderten Gewässergrenzen! Ein Fischen in den angrenzen Bereichen ist verboten.

Bitte parken Sie nicht auf den Park- und Stellenflächen der Sachsenmühle! Weitere Hilfestellung bietet der Anfahrts- und Lageplan.

Und nicht zuletzt, bitte achten Sie auf Flora und Fauna und helfen damit mit dieses beispielhafte Stück Natur zu erhalten.